Erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat

Shutterstock

Eine negative Einstellung der Geschäftsleitung zum Betriebsrat und ideologische Positionen des Betriebsrats dürften die häufigsten Hemmschuhe einer pragmatischen Zusammenarbeit sein. Häufig erschweren auch Konflikte und Machtkämpfe innerhalb des Betriebsratsgremiums oder der Wunsch nach persönlicher Profilierung eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Voraussetzung einer guten Zusammenarbeit

Vertrauen, klare Absprachen und Ziele, Wertschätzung und ein partnerschaftlicher Verhandlungsstil sind die Voraussetzungen einer guten Zusammenarbeit. Darin sind sich Betriebsrat und Personalleitung einig. Die Beziehungsebene oder anders gesagt - die Emotionen - bestimmen einen Großteil unserer Entscheidungen. Eine wertschätzende Haltung und eine gewachsene, von Vertrauen geprägte Beziehung sind die Basis einer gesunden Streitkultur.

Gute Leute in den Betriebsrat

Der Betriebsrat sollte stark und kompetent sein, damit er die Unternehmenszusammenhänge verstehen und gegenüber der Gewerkschaft und eventuell anderen Betriebsratsmitgliedern oder der Belegschaft vertreten kann. Insofern hat es sich bewährt, dass die Geschäftsleitungsseite geeignete Mitarbeiter anspricht und zur Betriebsratstätigkeit motiviert. Und der Betriebsrat sollte danach mit wirksamen Maßnahmen unterstützt werden.

Maßnahmen in der Praxis

In kurzen Abständen regelmäßige, institutionalisierte Gesprächen zwischen Personalleitung und Betriebsrat schaffen die Basis einer guten Beziehung. Workshops für den Betriebsrat, um Konflikte zu klären dienen dazu, die Gruppe harmonischer zu machen und die Entscheidungsfähigkeit zu erhöhen. Gemeinsame Workshops von Betriebsrat und Personalleitung helfen schwierige, umfangreiche Themen erfolgreich und zügig zu bearbeiten.

Die Psychologie der Kommunikation

Das Basiswissen und -können zu einem wertschätzenden Kommunikationsstil sollten sich beide Seiten aneignen. Basiskompetenzen sind zum Beispiel Zuhören, Zusammenfassen, Fragen stellen und die Argumente des anderen gelten lassen. Daneben gibt es dann noch die höhere Kunst der Reparatur schon gestörter Beziehungen. Dies ist zwar auch im Alleingang nicht unmöglich, aber leichter geht es meist mit externer Unterstützung.

Die Broschüre kann auch der Betriebsrat lesen!

Die Broschüre ist so verfasst, dass keine der beiden Seiten positiver gewertet ist als die andere. Sie können die Broschüre des VDMA entweder hier herunterladen oder als Hardcopy bei uns bestellen. Email: andrea.veerkamp-walz@vdma.org

Downloads